♥ Meine Challenges 2017 ♥

Montag, 12. Januar 2015

Die Vergessenen I: Skinwalker von Sabina Schneider





FAKTEN
Das Buch Die Vergessenen I: Skinwalker, von Sabina Schneider, ist erstmals am 24.01.2014 als eBook erschienen.

INHALT
Lina will einfach nur normal sein, sie hat eigentlich schon genug mit ihren nächtlichen Kämpfen zu tun, die ihre ganze Kraft kosten. Als sie dann bei ihrem neuen Job diesen Mann mit der unheimlichen Anziehungskraft begegnet, stürzt Linas Leben ins Chaos. Wieso erlebt sie diese widersprüchlichen Gefühle in seiner Gegenwart? Begehren und die eindeutige Warnung vor Gefahr kämpfen um die Herrschaft in ihrer Brust. Was verbirgt dieser Van? Dann geht alles ganz schnell, sie muss flüchten und landet in Japan. Dort werden nicht nur Erinnerungen an ihre Studienzeit wach, nein - dort muss sie sich auch mit lebendig gewordenen Mythen, Göttern und Sagen auseinander setzen. Das alles droht Lina zusammenbrechen und aufgeben zu lassen, doch das würde folgenschwere Konsequenzen für die gesamte Menschheit bedeuten!

SCHREIBSTIL/ FORM
Die Autorin Sabina Schneider schreibt aus der Erzähler-Perspektive heraus. Ein Wechsel zwischen den einzelnen Charakteren, jeweils aus der Ich -Perspektive, wäre hier vielleicht besser gewesen. Denn die Personen haben in diesem Buch viele Gefühle und Gedanken zu verarbeiten. Das ist jedoch nur meine persönliche Meinung, da tickt ja jeder etwas anders ;) Die Emotionen und Gedankengänge hat die Autorin jedoch sehr gut rüber gebracht. Auch ist sie sehr darum bemüht, den Lesern ein wenig Grundwissen über die japanische Mythologie zu vermitteln. Das zeigt auch das umfangreiche Glossar zum Schluss. Mir war es jedoch an einigen Stellen ein wenig zu viel des Guten. Wer jedoch ein echter Japan-Fan ist, der kommt hier voll auf seine Kosten. Sehr schön beschrieben hat Sabina Schneider die Personen und Umgebungen, man hatte stets ein genaues Bild vor Augen und konnte so besser in das Buch abtauchen. Die Spannungskurve war gelungen, nur die häufigen Erklärungen haben vereinzelt kurze Längen auftreten lassen. Was ich der Autorin noch ans Herz legen möchte, ist ein Lektorat.

CHARAKTERE
Lina
Sie ist eine zum Teil sehr emotionale und ein wenig labile junge Frau. Das liegt wohl auch an den inneren Kämpfen, die sie ständig aufs Neue austragen muss. Doch für die Umstände in denen sie sich befindet, ist sie bemerkenswert mutig und standhaft. Vor allem was Van betrifft.

Van
Er ist ein vom Leben nicht eben liebenswert gezeichneter Mann. Seine Natur macht ihn wild, launisch und mutig wie keinen anderen! Zudem beschreibt ihn die Autorin als sehr gut aussehend, in echter Womanizer eben. Aber sein Herz gehört dann nur noch einer Frau - und zwar ganz und gar. Wenn er liebt, dann bis in den Tod!

Akiko
Diese mysteriöse junge Dame hat den schärfsten Blick von allen. Und was sie sieht kann sie weder beeinflussen, noch kann sie es lenken. Dazu wird ihr das Herz gebrochen und das Schicksal um sie herum nimmt ihren Lauf. Obwohl sie vielleicht als die Böse da stehen könnte, mag ich sie. Sogar mehr als Van oder Lina.

Muki
Dieser kleine Kerl ist das liebenswerteste Geschöpf überhaupt, er ist mein Liebling in diesem Buch. Aber ihr müsst ihn selbst kennen lernen ;)

Shiro
Ein echter Gott mit festen Zielen - er will sie. Und doch bekommt er durch sie ein paar leicht menschliche Züge und erfreut sich an ihrer Gesellschaft und dem, was sie ihm zeigt. Um sie zu retten, ist er bereit viel mehr zu tun, als man einem Gott nachsagt.

MEIN FAZIT
Ein schöner Auftakt für Japan-Fans mit einigen Schwächen. Aber es ist auf jeden Fall lesenswert! Denn die Autorin ist sehr gut darin, Charaktere lebendig werden zu lassen. Ein paar kleine Längen haben das Lesevergnügen etwas geschmälert, aber es ging nicht ohne sie. Denn ohne die Zwischen-Erklärungen der Autorin, wäre ich sicher nicht mehr mitgekommen. Freud und Leid liegen hier also nah bei einander ;) Trotzdem kann ich dieses Buch jedem empfehlen, der ein wenig in die japanischen Sagen-Welt eintauchen möchte.

MEINE BEWERTUNG
Hier gibt es 3 von 5 Zahnrädchen
Rezension vom 12.01.2015




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen