♥ Lese Empfehlung ♥

Veronika Serwotka ist hier ein absolut gelungener Auftakt für ihr High Fantasy Werk geglückt. Ihr fesselnder Schreibstil und die lebensnahen Charaktere machen dieses Buch zu einem rundum begeisternden ersten Band. Die Idee ist nicht nur toll, sondern wurde auch sehr gut umgesetzt. Ich freue mich schon sehr darauf, mehr von dieser Autorin lesen zu dürfen!

Freitag, 7. Juli 2017

Blogtour zu: "Among the Stars: Liebe wie im Film" von Samantha Joyce aus dem Goldmann Verlag

Herzlich willkommen zu unserer Blogtour rund um „Among the Stars: Liebe wie im Film“ von Samantha Joyce aus dem Goldmann Verlag.

Meine Rezension zu diesen Buch findet Ihr hier *klick*


Gestern waren wir bei Nici’s Bücherecke zu Gast. Sie hat uns das Thema Gehörlosigkeit näher gebracht.

Heute setze ich mich damit auseinander, ob ein Pseudonym immer so toll ist, wie man sich das vorstellt. Und natürlich könnt Ihr auch bei mir ein Los für das Gewinnspiel sammeln :)






PSEUDONYM - FALLE ODER ERLEICHTERUNG?
Gefunden bei pixabay.de

Pseudonym? Coole Idee, ich kann mich in die Öffentlichkeit wagen – aber keiner weiß, wer ich wirklich bin. So der Grundgedanke. Könnte ja eine tolle Sache sein, oder?


Ich schreibe selbst auch und führe diesen Blog. Wenn man sich mal meinen Namen ansieht, erkennt man leicht, weshalb ich ein Pseudonym für meinen Blog gewählt habe. :) Für meine Kurzgeschichten wollte ich mir auch erst was überlegen. Denn niemand kann meinen Namen aussprechen – es sei denn er kommt aus Polen ^^

Nun bietet das Ganze nur bedingt Schutz oder Anonymität für mich. Die Leute wollen immer – wirklich immer – wissen, wer hinter einem Namen steckt. Und so muss ich mich trotz des Pseudonyms öffentlich machen. Natürlich muss ich mich nicht direkt zeigen, doch die Erfahrung bringt mir folgende Erkenntnis: Die Leute möchten ein Gesicht, sie wollen mich sehen. Die eigentliche Erleichterung wird damit erst mal zunichtegemacht. 


Gefunden bei pixabay.de
Wenn ich also sowieso zeigen muss, wie ich aussehe – weshalb ein Pseudonym? Zumal diese scheinbare Erleichterung sehr schnell zur Falle werden kann!

Denn das Pseudonym allein schützt mich nicht wirklich. Ich muss mich selbst verbergen oder zum Ghostwriter werden. Doch wozu schreiben, wenn ich nicht möchte, dass es jemand weiß? Angenommen, ich werde plötzlich wegen meiner Geschichten berühmt (übrigens sehr unwahrscheinlich^^), wie will ich mich dann aus dem Rampenlicht heraushalten?


Gefunden bei pixabay.de
Sofort schnappt die Falle zu – was mir vorher Ruhe und Anonymität verschafft hat, schnürt mir nun die Brust zu und bringt mich in die Bredouille. 

Fakt ist, wer schreibt und veröffentlicht, muss sich mit den Folgen vorher auseinandersetzen. Zumindest sollte er das. Es kann ja sein, dass man einen Bestseller schreibt – und was dann? Pseudonym ist schön und gut, aber eine vollständige Verneblung der eigenen Person wird dann nicht mehr klappen. Man muss also dazu bereit sein, in die Öffentlichkeit zu gehen – vielleicht mit anderem Namen, aber mit dem eigenen Selbst.

Da bin ich ;)
Für mich habe ich entschieden, dass meine Arbeiten auch meinen Namen tragen werden. Ich bin, wie ich bin und heiße, wie es in meinem Personalausweis steht. Mein Blog heißt weiterhin Gwynnys Lesezauber, aber ich stelle mich vernünftig und als mein wirkliches Selbst dem Leser vor. Der Name ist einfach ansprechender als Teja Ciolczyk ^^





GEWINNSPIEL

Und da kommen wir auch schon zu dem Teil, bei dem Ihr auch etwas gewinnen könnt ;)

Was gibt es zu gewinnen? 
2x je ein Print von "Among the Stars: Liebe wie im Film"

Wie könnt Ihr mitmachen und ein Los sammeln? 
Beantwortet einfach bei allen Beiträgen der Tour die Tagesfragen und schon sammelt Ihr fleißig ;)

Hier meine Tagesfrage: 
Würdet Ihr bei der Veröffentlichung Eures Buches ein Pseudonym wählen, wenn ja, warum?



Damit Ihr auch alle Beiträge noch mal anschauen könnt und auch kein Los verpasst, hier noch mal unser Tourfahrplan :)





Tag 1 - Benny
Among the Stars: Liebe wie im Film

Gegenüberstellung: Elise & Veronica

Tag 3 - Lea Phelina
Gebärdensprache

Gehörlosigkeit

Tag 5 -  Hier bei mir :)
Pseudonym - Falle oder Erleichterung?





Teilnahmebedingungen:

  • Teilnehmen kannst du ab 18 Jahre. Solltest du unter 18 sein, benötigst du die Einverständnis eines Erziehungs- oder Sorgeberechtigten. 
  • Teilnehmen kannst du aus DE, AT und CH. 
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. 
  • Der Gewinn kann nicht bar ausbezahlt werden. 
  • Ihr könnt insgesamt 5 Lose sammeln. Betrug durch kommentieren mit mehreren Namen führt zum sofortigen Ausschluss. 
  • Das Gewinnspiel wird nicht von Blogger oder Facebook unterstützt,somit haben beide nichts damit zu tun. 
  • Das Gewinnspiel läuft bis zum 09.07.2017 um 23:59 Uhr. 
  • Am Montag, den 10.07.2017 werden im laufe des Tages die zwei GewinnerInnen bekanntgegeben.

Kommentare:

  1. Huhu, ich denke ich würde ein Pseudonym wählen, wenn ich exotische Literatur schreiben würde. Das einfach um meine Kinder zu schützen Denke ich. Ansonsten könnte ich mir auch vorstellen meinen Namen Preis zu geben. LG julia

    AntwortenLöschen
  2. Hey!
    Ja ich würde ein Pseudonym wählen, da man bzgl des namens kreativ und erfinderisch sein kann und dadurch die leute vl auch mehr anspricht :)

    Liebe grüße Carina

    AntwortenLöschen
  3. Ja, wahrscheinlich schon. Weil mein Name nicht sehr einprägsam und geläufig ist und nicht hängen bleiben würde.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,
    ich denke es kommt ein bisschen darauf an, in welchem Genre man schreiben möchte. Zum Beispiel verkaufen sich laut Statistiken Liebesgeschichten von männlichen unbekannten (!!!) Autoren schlechter, weshalb diese häufig zumindest ihre ersten Bücher unter einem Pseudonym herausbringen.
    Ich glaube ich würde unter meinem richtigen Namen schreiben, da ich ja auch stolz auf meine Werke wäre und da gerne auch mit denen in Verbindung gebracht werden würde. Ich kann aber auch durchaus verstehen, warum jemand zum Schutz der Privatsphäre unter Pseudonym veröffentlicht.

    LG Jessy

    AntwortenLöschen
  5. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  6. Hey 😊

    Jaaa ich glaube schon. Ich habe ja ebenfalls einen Namen den nur Serben/Kroaten aussprechen können. Somit wäre es ein bisschen komisch meinen Namen zu nehmen, wenn ihn fast kein Mensch aussprechen kann 😅.


    Ganz liebe Grüße
    Zeki 😚

    AntwortenLöschen
  7. Hallo,

    ich denke nicht, das ich ein Pseudonym wählen würde. Ich würde das Buch unter meinem Namen veröffentlichen.

    Liebe Grüße
    Anna
    (Anna-Radke@gmx.de)

    AntwortenLöschen
  8. Huhu,

    Ich denke ich würde in dsr ersten Zeit mit einem Pseudonym arbeiten und erstmal abwarten, wie meine Werke bei den anderen ankommen. Wenn sie gut ankommen, würde ich vermutlich dann doch meinen richtigen Namen verwenden...

    LG
    Meli

    AntwortenLöschen
  9. Hallo,

    nein, ich glaube das würde ich nicht tun...

    LG

    AntwortenLöschen